Mensch gegen Maschine

Partie 1:  Groß-Gerau  - Stockfish

1.     E4                      E5

Jetzt ist die Auswahl groß: Sf3 ist der Standartzug. Auch möglich ist Lc4 um zum Beispiel die Russische Verteidigung zu umgehen. F4 -Königsgambit- wäre der absolute Federhandschuh dem wir dem Computer vor seine nicht vorhandenen Füße werfen. Sc3- Wiener Partie- um zu versuchen Ihn aus dem Eröffnungsbuch zu werfen.
2.     Sf3                     Sf6

Der Computer entscheidet sich für die Russische Verteidigung. Dies ist laut meiner Datenbank die Erwiderung mit der höchsten Remisquote (57 Prozent). Zum Glück kennen wir jemanden, der sich damit auskennt  (gell Kamil). Jetzt ist die häufigste Antwort Sxe5. Die bessere Quote hat Weiß aber mit d4. Auch möglich ist Sc3 mit Übergang in das ruhige 4 Springerspiel.

3.     Sxe5                   d6
Hier ist meiner Meinung nach nur Sf3 sinnvoll und wurde auch in 99,4 Prozent dieser Stellungen gespielt. Sc4 hat von 10 Weißpartien keine Einzige gewinnen können. 

4.     Sf3                      Sxe5

Hier sind jetz die Hauptzüge d4 und Sxc3. Sehr interessant scheint mir der Zug De2 zu sein,

5.    Sc3                    

Nun wurde viele Züge von den Teilnehmern vorgeschlagen. Sowohl Lc4, d3 als auch De2 sowie der mehfach genannte Vorschlag Sc3. Dieser Aufbau ist gegen die Russische Verteidigung im Moment sehr aktuell. Die Idee ist nach Sxc3 mit den D-Bauern zurückzunehmen  und dann lang zu rochieren. Der zusätzliche Doppelbauer sorgt dann für große Stabilität. Von Figurentauschen muss Weiß auf Grund der schlechteren Bauernstellung dann absehen. In meiner Datenbank gewinnt Weiß hier 27 Prozent und Schwarz nur 7 Prozent bei einer für die Russischen Verteidigung sehr hohen Remisquote.
                                    Sxc3
6. dxc3                        Le7

Jetzt kennt die Datenbank vor allem Le3 und Lf4

7. Le3                         0-0
8. Dd2                        Le6
9.  Ld3                        Te8
10. Sd4                        Lc8
11. 0-0-0                     a5
12.  h4                         Sc6
13.  Sxc6                     bxc6
14. De2                       d5

Jetzt gibt es sehr viele mögliche Züge. Die Stellung scheint ausgeglichen und Weiß wird es schwer haben hier einen Vorteil rauszuspielen.

15. g4                          Le6
16.f4                            Tb8
17. f5                           Ld7
18. Df2                        f6

Jetzt kommt der Weiße Angriff ins Rollen. F6 schwächt den Königsflügel weiter.

19. Tdg1                     a4
20. g5                         Tb7
21. Tg2                      a3
22. b3                        c5
23. Lxc5                   Lb5

Jetzt haben wir Stockfish im Sack. Nach Lxc5 Txc5 Lxe7 Dxe7 Th-g1 wir der Bauer g7 fallen und Schwarz wird mit seinem luftigen König große Probleme haben ein Gegenspiel zu konstruieren.  

24. Lxe7                  Dxe7
Jetzt ist das von Peter Ullrich vorgeschlagene Dd4 super stark, da sowohl Dxd5 droht als auch gxf6 und die Dame kann nicht zurücknehmen wegen Dxf6 und der g-Bauer ist gefesselt.
25. Dd4                    c5
26. Dxd5                 Df7

Der Damentausch sollte uns entgegen kommen. Denn dann haben wir 2 Mehrbauern und die Möglichkeit einen Bauern bereits auf der 6. Reihe festzulegen. Dies wird es Schwarz unmöglich machen die Türme zu tauschen. Diese Einschränkung in seinem Spiel wird uns weitere Möglichkeiten verschaffen.

27. Dxf7             Kxf7
28. Lxb5            Txb5

Und nun erscheint mir g6 mit der Option der Bildung eines Freibauern durch ein 2-1 auf dem Königsflügel eine gute Wahl. Aber auch Thg1 und c4 sehen vernünftig aus.
29. c4             Tb7
30. g6             hxg6
31. fxg6          Kg8
32. Td2           Kf8

Jetzt kann Td6 durchaus Sinn machen. WIr machen Druck auf den C-Bauern und können dann den König ranholen und die Besetzung der 2.Reihe mit dem Turm verhindern

33. h5             Tbe7
34. Td6           Te6
35. Txe6         Txe6
36. Td1           Ke7

Jetzt sieht Td5 sehr gut aus und ich glaube nicht, dass Stockfish den beiden Freibauern etwas entgegen zu setzen hat.

37. Td5                        Te1+
38. Kd2                        Th1
39. Txc5                       Aufgabe             1-0




Partie 2: Stockfish - Groß-Gerau

1.  E4                           C6 (Ich denke eine kluge Wahl) 
2.  D4                           D5
3.  Sc3                          dxe4
4.  Sxe4                        

Jetzt stellt sich die Frage wie weiter? Lf5 um nach Sg3 Lg6 h4 h6 h5 Lh7 Ld3 Lxd3 Dxd3 in einer recht scharfen Variante zu sein. Oder Sd7- wie es auch Kasparov in seinem entscheidenden Match gegen Deep Blue 1997 machte- versuchen? Dies misslang Ihm gründlich und nach 18 Zügen war der Trops gelutscht. Das lag aber eher an Kasparovs schwachen Fortsetzung nach 5. Sg5 Sf6 6. Ld3 e6 7.Sf3 h6 ?  Statt dessen Ld6 und alles liefe normal, musste Kasparov Sxe6 einstecken und hatte genau das was er nicht wollte: Eine taktische Schlacht.
                                       

                                       Lf5
5. Sg3                             Lg6
6. Sf3   

Die mit Abstand häufigste Antwort ist nun Sd7 (wurde in 96,2 Prozent der Stellungen gespielt) um Se5 zu unterbinden. Auch gespielt wurde der Zug e6.

                                        Sd7
7. Ld3                             

Jetzt ist Lxd3 möglich aber sehr selten gespielt, da der Austausch jetzt direkt die Dame entwickelt. Vor dem schlagen auf g6 braucht Schwarz keine Angst zu haben, da dann die H-Linie geöffnet wird, die der Turmi besetzt hält. Der häufigste Zug ist hier Sgf6 sowie danach e6 und Dc7

                                         Sgf6
8. 0-0                                

In dieser Variante holt Weiß weniger als 50 Prozent, Gespielt wurden hier von Schwarz e6 und Dc7.

                                          Dc7
9. Lxg6                              
Jetzt ist die Frage wie zurücknehmen. Entweder mit dem h oder mit dem f-Bauern. Mit dem F-Bauern zu nehmen macht wenig Sinn, da jetzt der E-Bauer isoliert auf der offenen Linie steht.
                                          hxg6
10. De2                              e6
11. Tfe1                              Ld6
12. Lg5                              

Jetzt haben wir sehr viele Möglichkeiten. Kurze oder lange Rochade sieht beides sinnvoll aus.

                                            Sh7
13. Ld2                                Shf6
14. Se5                                

Rausnehmen auf E5 mittels Sxe5 geht natürlich nach dxe5 mit Doppelangriff nach hinten los. Bei 0-0-0 bin ich etwas skeptisch. Ich denke, dass es Weis sehr leicht hat mittels b4 und dann b5 für ernsthafte Schwächen in unserem Lager zu sorgen. Nach der kurzen Rochade ist unsere offene h-Linie meiner Ansicht nach keine ernsthafte Schwäche da wir sie schnell mittels Kh7 und Th8 besetzen können. 

                                              c5
15. c3                                     cxd4
16. cxd4                                 0-0
17. b3                                     Tac8
18. Tac1

Jetzt muss die Dame weg. Db6 sieht sehr gut aus und nach Sc4 erfolgt erneut Dc7 und der Springer hat keinen gescheiten Abzug und steht schlechter als auf E5.

                                             Db6
19. Le3                                 Txc1
20. Txc1                               

Dd8 sieht sehr gut aus, da es die C-Linie besetzt und nicht SC4 mit Tempo zulässt. Außerdem deckt es den Springer d7 und macht indirekt Druck auf den isolierten D-Bauern

                                               Dd8
21. Df3                                   Sd5
22. Sc4    

Jetzt gibt es sehr viele brauchbare Züge. Ich teile die Ansicht mit Peter Ullrich, dass die Partie ausgeglichen ist. Entweder wir versuchen den Läufer durch Lb8, Le7 oder Lb4 zu halten oder spielen Se7-f6 oder Lxg3 um diesen zu tauschen. Meiner Ansicht nach ist das halten des Läuferns besser, weil wir sonst Probleme auf den schwarzen Feldern bekommen könnten.

                                               Lb8
23. Se4                

Jetzt gibt es meiner Meinung nach nur den logischen Zug b5 um den Springer von seinem starken Feld zu vertreiben, Dann haben wir doch etwas Spiel auf dem Damenflügel.

                                                b5
24. Sb2                                    

Da5 sieht jetz sehr sinnvoll aus. Die Damen macht wirbel auf dem Flügel von Stockfish. Der Weiße Springer auf B2 bleibt weiterhin passiv und Schwarz holt sich langsam die Initiative.

                                                  Da5
25. a4                                      

Db4 sieht durchaus sinnvoll aus. Aber auch axb4 gefällt mir gut. Auch Sxe3 kann sinnvoll sein, da fxe3 an e5 mit gutem Spiel scheitert. Nach Dxe3 Sf6 Dc3 Dxc3 Sxc3 bxa4 Scxa4 kann Weiß Druckspiel auf den D-Bauern aufbauen. Ob das zum Sieg reicht ist unklar, aber wir stehen auf jedenfall sehr gut.

                                                     bxa4
26. Sxa4                                       

Db4 und auch Db5 sehen sehr gut aus. Es wird Druck auf den isolierten B-Bauern gemacht und unsere Weiße Dame steht dort noch besser.  Das Schwarze Gegenspiel, dass wenn überhaupt irgendwo dann auf dem Damenflügel stattfindett, kommt nicht recht ins Rollen.

                                                       Db4
27. Dd1

Ich denke ein guter Zug von Stockfish. Jetzt leuchtet mir Se7f6 sehr auf, da der Springer dort nicht viel macht. Zwar kann dan Weiß den Springer auf C5 postieren, aber das macht wenig Sinn. Damit schließt er die eigene C-Linie und deckt außer b3 keine wichtigen Felder

                                                          Lc7
28. g3                                               

Jetzt  erscheint mit Tb8 als super logischer Zug. Wir machen Druck auf den schwachen B-Bauern

                                                           Tb8
29. Sec5                                             Sxc5
30. Sxc5  

Jetzt muss die Dame oder der Turm das Feld räumen. Es droht Sa6. Ich empfehle Db5 um dem Springer 2 Felder zu nehmen.           

                                                         Db5
31. Df1                                             Ld6
32. Dxb5                                           Txb5
33. Se4                                             Lc7
34. Sc3                                             

Jetzt erscheint mir Sxc3 als notwendig. Nach Txc3 und Lb6 ist unser Vorteil sehr klein.

                                                           Sxc3
35. Txc3                                             Lb6
36. Tc8+                                             Kh7
37. Tf8                                                f6
38. Te8                                                g5 (Remisangebot)
39.  Txe6   (Angebot abgelehnt)                                                                  

Jetzt erscheint mir Kg6 ganz gut. Der König wird rangebracht und Txb3 läuft uns nicht weg. Auch interessant ist Td5 und Stockfish kann den D4-Bauern nicht halten. Der Freibauer ist somit eleminiert.

                                                            Txb3
40. d5                                                   Kg6
41. Lxb6                                              Txb6
42. Te7                                                 Td6 

1/2 - 1/2



        Partie 3: Groß-Gerau - Stockfish  (Ohne Bauer F7 und mit 3 Zügen Vorgabe). 

Diese Variante verlor Nakamura mit Weiß gegen das Schachprogramm Komodo im Januar diesen Jahres in 58 Zügen.

1.  E4
2.  D4
3.  Sf3                             E6
4.  Sc3                            Le7
5.  Lc4                            a6

Die Idee des Computers ist klar. b5 mit Tempo auf den Läufer. Dieser soll von der durch den fehlenden F7-Bauern noch anfälligeren Stelle entfernt werden. Deshalb sieht der Zug a3 oder a4 sehr sinnvoll aus, da er dem läufer ein Rückzugsfeld gibt ohne die Bauern bei einem möglichen Vorstoß am Damenflügel zu behindern.

6.  a4                              Lb4

Dieser Zug des Computers kommt doch sehr überraschend. Da er schon von Beginn an 3 Tempi im Rückstand ist, halte ich das zweimalige ziehen des Läufers für keine gute Idee. Meine Empfehlung lautet 0-0 um uns weiter zu entwickeln und den Sc3 zu entfesseln.

7. 0-0                              Se7
8. d5                               Sg6
9. Sg5                             h6
10.Dh5                           Df6

Jetzt sieht e5 sehr stark aus

11. e5                             hxg5
12. Dxh8                       Sxh8

Ich sehe jetzt wirklich nur das super naheliegende exf6, aber vielleicht hat ja jemand ein Damenopfer mit Matt in 10 Zügen

13. exf6                         gxf6
14.  f4                             g4
15.  f5                             Lxc3
16. bxc3                          e5

Und mir scheint a5 ein sehr starker Zug zu sein, da so der Sb8 weiterhin aus dem Spiel bleibt.

17.Le2                             Sf7
18.Lxg4                          a5
19. Lh5                           Sa6
20. Tf3                            Kf8
21. Tg3                           Sc5
22. Tg6                           Se4
23.  Lh6                         
Sxh6                                   

Jetzt würde mich doch alles andere als Txh6 sehr überraschen.

24. Txh6                         d6
25. Te1

Ein sehr feiner Zug, den ich garn nicht auf dem Schirm hatte.Sxc3 Te3 und dann Sxd5 scheitert an folgender Variante:  
 (#5): 25.Tg3 Lxf5 26.Th8+ Ke7 27.Tg7+ Ke6 28.Lf7+ Kd7 29.Lxd5# 

Variantendiagramm nach 24. ... Sxd5



 
                                       Kg7
26. Tg6+                        Kh8
Meine Empfehlung lautet Lg4 denn nach dem naheliegenden Txe4 schafft Schwarz es sich mit Lxf5 Th4 Lxg6 Lxg6 zu befreien (schnelle Entwicklung und Turm und Bauer für 2 Leichtfiguren)

27. Lg4                    Schwarz gibt auf              1- 0
 





Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von:25.06.2016 um 14:29 (UTC)
schach-gg
schach-gg
Offline

Es sieht doch sehr gut für uns aus



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht: