Loading...

Derby powered by emotion





Autor: Damien Peteani

Derbyzeit und Abstiegsduell gegen die Mannschaft aus Rüsselsheim. Die erste Hürde des Auffindens des Vereinsheimes meisterten wir souverän. Es war angerichtet. Uns half nur ein Sieg. Wir Tabellenachter. Rüsselsheim Siebter und einen Punkt vor uns. Wir in Bestbesetzung. Und es ließ sich gleich gut an. Thomas konnte an Brett 2 schnell Vorteil erlangen und holte den ersten Punkt. Es folgte Hanno an Brett 8. Kompliment an seinen jungen Gegner, der wirklich gut spielte und sich zäh verteidigte. Kathrin hatte es bei Claus Köppen mit einem wirklich sehr starken Gegner zu tun (DWZ 1661). Aber Kathrin machte sich nichts aus der Differenz von 500 Punkten und spielte einen tollen Königsangriff zum Sieg. 3-0. Mein Gegner wählte Sizilianisch mit schnellem D5. Er vernachlässigte aber seine Entwicklung und verlor auch noch sein Rochaderecht. Nach 18 Zügen setzte ich Ihn Matt.

Lediglich Andreas Mess stand nicht gut. Er wählte das Evansgambit. Spielte dann aber zu langsam. Züge wie h3 haben bei einem Gambit wenig verloren.




Dann ein taktischer Schlag und er musste aufgeben.

Herberts Gegner organisierte mit seinem Handy bei laufender Partie eine Fahrgelegenheit für den jungen Mitspieler. Mein Hinweis, dass dies nicht gehe, wurde mit den Worten: "Dann reklamiere es doch" brüsk beantwortet. Kann ich ja gar nicht. 



Herbert lässt nichts anbrennen

Ahmads Gegner verbrachte seine komplette Zeit im stehen. Als mich Ahmad nach dem Ergebnis von Andreas fragte, schaute mich sein Gegner 1 Minute ununterbrochen wie ein Türsteher an. Ich schaute auf gleiche Weise zurück. Dann reklamierte er ich hätte Ahmad einen Zug vorgesagt und dürfe jetzt nicht mehr das Spiellokal betreten. Ich erwiderte energisch, dass das nicht stimme und ich lediglich nach dem Ergebnis gefragt wurde. Wenn er mir nicht glaube, sei dies sein Problem. Ob ich jetzt stundenlang vor der Tür warten solle. "Ich rede gar nicht mehr mit dir" und rannte zum Mannschaftsführer. Ich schimpfte beim rausgehen;" Nur weil du auf Verlust stehst, brauchst du es nicht an mir auslassen". Protest wurde abgewiesen. Als ich nach 30 Minuten wieder in den Raum kam um meine Wasserflasche wegzubringen, sagte er:"Wenn du mich anders behandelt hätte, hätte ich nicht so reagiert". Naja. Lag es an dem Duell Syrien gegen Afghanistan? War es die schlechte Luft? Derbygrundagressivität? Keine Ahnung. Ahmad klärte es sportlich.




Ich plauderte noch nett draußen mit  ein paar Rüsselsheimern und  blitzte dann  mit Thomas Gegner. Dann kam Ahmad. Gewonnen. 6,5 zu 1,5. Jetzt reicht uns ein Punkt gegen den abgestiegen Gegner aus Kelkheim.

Hier die Einzelergebnisse:

SV Rüsselsheim 1929 2
1206 1.5 : 6.5 SV 1946 Groß-Gerau 2 1462
1
1602
0.5 - 0.5
1589
2
1371
0 - 1
1507
3
1351
0 - 1
1602
4
1330
0 - 1
1459
5
1171
1 - 0
1136
6
1661
0 - 1
1233
7
1162
0 - 1
1643
8
0
0 - 1
1530





















































Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:


Darmstädter Straße 31, Amtsgericht, 64521 Groß-Gerau
0157-53047877